Vita

Die deutsche Sopranistin wurde 1989 im Schwabenländle geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Operations-Technischen-Assistentin (OTA) besucht sie die Berufsfachschule für Musik des Bezirks Schwaben in Krumbach; hier studiert sie unter der Sopranistin und Gesangspädagogin Silke Kaiser.

Im April 2011 beginnt Lisa Hähnel ihr Gesangsstudium bei Prof.
Friedemann Röhlig an der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie im April 2012 am Institut für Musiktheater der Hfm Karlsruhe, bei welchem sie 2015 ihre Abschlüsse zum Bachelor of Music erfolgreich absolviert. Im Oktober selben Jahres beginnt sie ihren Master Gesang. Zusätzlich arbeitet sie mit Frau Prof. Barbro Marklund in Olso und mit der international tätigen Sopranistin Heidi Elisabeth Meier in Düsseldorf. In 2014 und 2015 ist die junge Künstlerin Stipendiatin der Baden-Württemberg Stiftung.

Ende der Spielzeit 2014/15 war Lisa Hähnel im Liederabend Populär am STAATSTHEATER KARLSRUHE als Gast bei KS Edward Gauntts 30. Bühnenjubiläum zu erleben. Seit der Spielzeit 2015/16 ist sie als Gastsolistin am BADISCHEN STAATSTHEATER KARLSRUHE engagiert und war u.a. in My fair Lady, Verdis Macbeth, als Jacob in der monodramatischen Kinderoper Gold! von Leonard Evers sowie als Hahn, Eichelhäher und Wirtin Frau Pasek in Das schlaue Füchslein von Leon Janáček zu hören. Für den Festspielchor der Händelfestspiele ersang sie sich einen Platz im ersten Sopran. Von Januar bis April 2020 hat Lisa Hähnel einen Aushilfsvertrag als erste Sopranistin im Chor des Luzerner Theaters in der Schweiz, dieser wird von März 2022 bis zum Ende der Spielzeit wiederaufgenommen. In der Spielzeit 2021/22 singt sie ihre erste große Partie am BADISCHEN STAATSTHEATER KARLSRUHE; so ist Lisa Hähnel als Nella in Puccinis Gianni Schicci und als Zerlina in Mozarts Don Giovanni („Corona-Spotlight-Fassung“) zu hören.

Im Frühjahr 2013 erhält sie ihren ersten Gastvertrag bei den Volksschauspielen Ötigheim – Deutschlands größter Freilichtbühne. Hier debütiert sie unter dem Dirigenten Ulrich Wagner als Bärbele in Leon Jessels Schwarzwaldmädel das 2014 wiederaufgenommen wird. Seit daher ist sie regelmäßiger Gast bei den Volksschauspielen und gestaltet die Rolle Singender Engel in Josef Saiers Passion. Im Juli 2016 war sie als Solistin bei Festliches Konzert 2016 zu erleben und feierte damit großen Erfolg, woraufhin weitere Engagements folgten. Mit der Rolle der Christel von der Post aus Zellers Operette Der Vogelhändler glänzte Lisa Hähnel ausserordentlich  in der Sommerspielzeit 2018. Im Theatersommer 2023 wurde in der Zeitung ihre Verkörperung in Grothes „Räuberpistole“ das Wirtshaus im Spessart als Comtesse Franziska / Räuber Franz als „Paraderolle für Sopranistin Lisa Hähnel“ bezeichnet.

Konzert- und Opernproduktionen führen die Sopranistin nach Oslo und Stockholm, an die Burgfestspiele Bad Vilbel, Schloss Ettlingen, Weinbrennersaal – Kurhaus Baden-Baden, die Musikkulturtage und Opern-Air Festspiele nach Nürtingen, sowie zum SR nach Saarbrücken und an das Luzerner Theater.

Lisa Hähnel ist auch als examinierte Gesangspädagogin tätig und übernimmt seit Januar 2022 das Solocoaching bei den Volksschauspielen Ötigheim e.V.

Meisterkurse

Frau Prof. Regina Werner-Dietrich
(Hochschule für Musik und Theater, Leipzig)

Herr Frank Wörner
(Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart)

Frau Marlis Petersen

Frau Prof. Barbro Marklund-Petersone
(Norges musikkhøgskole – NMH Oslo)

Herr Prof. Bo Skovhus
(Norges musikkhøgskole – NMH Oslo)

Frau Prof. Randi Stene
(Norges musikkhøgskole – NMH Oslo)